Die Zitadelle Petersberg barrierefrei erleben

Zufahrt mit PKW und Zugang für Rollstuhlfahrer von der Biereyestraße aus (2 Steigungen bis 7 % über 50 und 150 m). Engfugiges Kopfsteinpflaster. 1 Behindertenparkplatz nahe der Atelierskaserne, Haus 12 in Richtung des Eingangs zu den geheimnisvollen Gängen. Vom Domplatz aus steiler Anstieg über Petrinistraße zum Peterstor (Steigung teilweise 10 %). Gut befahrbares Pflaster. Gut befahrbare Wege auf dem Plateau über Kopfsteinpflaster, Asphalt und Naturboden. Höhe der Festungsmauer 1,20 m. Mehrere Aussichtsluken für Rollstuhlfahrer. Zu den Luken über eine Entwässerungsrinne (Schwelle = 2,5 cm). Führung für Rollstuhlfahrer nur eingeschränkt zu empfehlen. Führung durch die Horchgänge für Rollstuhlfahrer nicht möglich und für Gehbehinderte nicht empfehlenswert - schmale holprige Gänge mit zahlreichen Stufen.

WC an der Buswendeschleife auf dem Petersberg. Weg aus Richtung Biereyestraße über 10 m mit 8 % Steigung und 6 % Querneigung über 4 m. Hinweis: Anfahrbarkeit rechts = 80 cm, links = 70 cm.

Wegeleitsystem mit Hinweisen für Rollstuhlfahrer. Ein Petersbergführer in Brailleschrift kann in der Erfurt Tourist Information am Benediktsplatz 1 erworben oder gegen Kaution ausgeliehen werden. Der Altstadttour-Bus bringt Gäste im Rahmen der Stadtrundfahrt bequem auf die Festung. Sie ist außerdem Station des iGuides (mit Hörschlingen) und des Videoguides in Deutscher Gebärdensprache.

In einem weiteren Angebot wird im Ravelin Anselm ein Festungsabschnitt mit Horchgängen für viele Gästegruppen zugänglich gemacht. Dies ist europaweit erstmalig der Fall und wird für ältere Besucher, Gäste mit Rollator oder Familien mit Kindern im Kinderwagen ein einzigartiges Erlebnis. Die Länge dieses Horchganges beträgt fast 210 Meter, welche komplett mit einem Handlauf versehen werden. Eine Rampe führt zukünftig in diesen Horchgang, welcher auch auf 23 Meter für Rollstuhlfahrer zugänglich wird.